Frust die 2.

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Immer mehr Argumente nagen an meiner Entscheidung für Ökologie und Nachhaltigkeit. Es gibt nichts vergleichbar Praktisches und einfach zu Verarbeitendes wie einen Klettverschluss. Außerdem darf den Beifahrer ja nichts in den Rücken drücken, wenn er auf dem Habaho sitzt. Sämtliche Druckknöpfe, Haken oder Bikiniverschlüsse tragen zu sehr auf, sind aufwändig zu verarbeiten und kompliziert in der Anwendung. Nächste Woche ist die TexProcess in Frankfurt. Vielleicht finde ich da etwas Neues.

Des Weiteren verliert meine Ökowelt an Farbe. Unifarbenen Baumwoll-Köper bekomme ich in vielen Farben, das ist nicht das Problem, aber die Futterstoffe sollten farbig und gleichzeitig robust und für eine angenehme Haptik glatt und griffig sein. Da wird es schwierig. Abgesehen davon, dass es kaum schöne, dezente Muster gibt, ist fast alles aus Polyester. Und an die Farbechtheit und UV-Beständigkeit will ich gar nicht denken.

Irgendeinen Tod muss ich sterben. Nur welchen? Bzw. reicht einer? Ich muss mir meine eigene Nachhaltigkeitsstrategie basteln. Bei mir wird es auf jeden Fall faire Arbeitsbedingungen geben. Aber was kann ich von meinen Lieferanten verlangen? Wenn ich in die ganze Welt versende, dann ist der Produktionsstandort fast egal. Wenn ich in Südeuropa produziere, hat ganz Europa was davon.


Auto?

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Zu meinem Coaching fahre ich immer wie eine fertig gebackene Unternehmerin. Ich überhole BMWs und Mercedes’, lasse alles hinter mir und stelle mir vor, ich fahre die neue A-Klasse 250 Sport AMG. Ja, das geht mit meinem Polo 1,2 Liter 😉

Darf man als Öko-Unternehmer schnell fahren mit einem schönen Auto? Ist die A-Klasse umweltverträglich genug? Was gibt es denn da sonst Neues auf dem Automarkt? Schließlich muss ich es von Eppertshausen bis nach Darmstadt schaffen und ich muss mein Auto wiedererkennen, wenn ich zurück zum Parkplatz gehe. Gibt es außer den deutschen Marken irgendwas Akzeptables? Diesen Vaterlandsverrat wollte ich doch nie begehen.

Mein Sohn studiert Fahrzeugtechnik. An seiner Hochschule wird ein Elektro-Rennwagen entwickelt. Die sollen mal endlich in die Pötte kommen, damit ich mir ein ordentliches Auto kaufen kann.