Habaho – Produktion in D mit Flüchtlingen

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Meine lieben Fans,

ich habe wenig geschrieben in der letzten Zeit. Das liegt nicht dran, dass sich nichts getan hätte. Aber Vieles war mir zu vage, um bereits im Internet darüber zu schreiben.

Aber jetzt mag ich mich nicht mehr zurückhalten und erzähle euch von einer Begegnung, die mich in Euphorie versetzt hat. Durch Zufall – möchten viele hören, doch ich nenne es göttliche Fügung – bin ich einem deutschen Unternehmer begegnet, der aktuell eine neue Näherei in Deutschland aufbaut. Diese Näherei möchte er mit einem syrischen Flüchtling beginnen. Der Syrer musste seine eigene Textilproduktion aufgeben, um seines und das Leben seiner Familie zu retten. Alles, was ihm geblieben ist, ist sein Know-How. Mit beiden möchte ich Habaho in Deutschland produzieren. Wenn mehr Leute gebraucht werden, sollen weitere Flüchtlinge eingestellt werden.

Die Planung dieser Produktion und vor allem die Verkaufspreise der Produkte müssen wohl überlegt werden. Deshalb möchte ich jetzt nicht vorschnell mit dem Crowdfunding starten. Außerdem muss ich mein Marketing noch besser ausbauen. Noch kennt Habaho fast niemand.

Ich stoße auf Unverständnis, dass ich alles auf Bio und Nachhaltigkeit setze und jetzt auch noch teuer in Deutschland produzieren möchte. Es ginge so viel billiger in Asien (auf dem Rücken von Menschen, die angeblich froh sind, einen Job zu haben, von dem sie weder leben noch sterben können). Das muss jeder für sich verantworten. Ich habe meine Entscheidung getroffen. Was wir tonnenweise auf unsere Felder kippen und die mit Hormonen und Medikamenten angereicherten Ausscheidungen von Mensch und Tier gelangen alle in unser Trinkwasser. Wie soll ich das meinen Enkeln erklären?

Wir leben in einer außergewöhnlichen Zeit. Alles gerät aus den Fugen. Deutschland wird von Flüchtlingen überrollt, Institutionen wie VW, FIFA und DFB zerlegen sich selbst. Diese Zeit erfordert ungewöhnliche Maßnahmen. Diese Zeit erfordert vor allem, dass man etwas tut.

3 Gedanken zu „Habaho – Produktion in D mit Flüchtlingen

    • Hallo Karsten,

      ich freue mich sehr über deine Nachricht.
      Aktuell werden zwei Industrienähmaschinen geliefert. Sobald diese installiert sind, wird Kasem ein Probemuster nähen. Dann werden die Produktionskosten kalkuliert und ich bekomme ein Angebot.
      Deshalb möchte ich jetzt noch keinen spekulativen Preis nennen. Das Produkt wird jedenfalls nicht ganz billig.

      Schöne Grüße
      Patrizia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.